Achtsamkeit

Es ist in der Tat ein radikaler Akt der Liebe,
wenn wir uns einfach nur eine Weile hinsetzen und still sind. (Jon Kabat-Zinn)

Achtsamkeitspraxis

Ich unterstütze meine TeilnehmerInnen, sich neugierig und ohne Druck auf das Experiment „Meditation“ einzulassen. Vieles ist anfangs ungewohnt, Manches verwirrend. Das Beste ist, sich auf das Üben offen und unbeschwert einzulassen, aufkommende Gedanken, Widersprüche und Zweifel kommen und auch wieder gehen zu lassen. Es ist völlig normal, dass unsere Gedanken immer wieder abschweifen und sich mit Vergangenem oder Zukünftigem beschäftigen. Auch langjährig Praktizierende sind mit dieser Tatsache konfrontiert. Wer das versteht und akzeptiert, dem steht der Weg der Achtsamkeit offen.

Das Ziel ist, die Welt klarer zu sehen und eine tiefe, mitfühlende Bewusstheit zu entfalten.

Achtsamkeitspraxis, also das Üben von Achtsamkeit ermöglicht es, die Aufmerksamkeit ganz auf den Moment zu lenken. Die Atembeobachtung ist dabei unsere größte Stütze. Im Achtsamen Gehen ist es die Konzentration auf die Füsse, bei der Achtsamen Körperbeobachtung ist es der Fokus auf die verschiedenen Körperteile. Der gedankenverlorene Autopilot wird dadurch ausgeschaltet, kurzes Unterbrechen der Alltags- bzw. Arbeitstätigkeiten verändert mit der Zeit unsere Reaktionsmuster und erweitert allmählich unser Handlungspotenzial.

Seitens der Neurowissenschaften gibt es vielversprechende Befunde über die Wirksamkeit regelmäßiger achtsamkeitsbasierter Übungspraktiken.

Besuch von Niederösterreich heute; LaVita; - Achtsamkeitsspaziergänge mit Sabine Schuster; Mai 2017 (c) ORF.AT



Definition der Achtsamkeit

Bedeutung: engl. mindfulness; Sanskrit „smriti“: Besinnung, Gedächtnis, Erinnerung
„Mindfulness“ bedeutet laut Jon Kabat-Zinn: „Das Bewusstsein, das entsteht, indem man der sich entfaltenden Erfahrung von einem Moment zum anderen bewusst seine Aufmerksamkeit widmet, und zwar im gegenwärtigen Augenblick und ohne dabei ein Urteil zu fällen“. (Begründer des MBSR: Mindfulness-Based Stress Reduction, dt. Stressbewältigung durch Achtsamkeit)

Die Definition meiner Achtsamkeitslehrerin Cornelia Löhmer: „Auf wohlwollende Art und Weise bewusst im gegenwärtigen Augenblick aufmerksam sein, ohne zu urteilen“.

Es geht also um das „Ganz-im-Moment-Sein“. Sich mit allen verfügbaren Sinnen auf das „Jetzt“ einlassen und nur zu beobachten, was gerade jetzt ist. Es mutet einfach an und doch ist es sehr schwer für Ungeübte, diese präsente Aufmerksamkeit für mehr als ein paar Augenblicke aufrecht zu halten. Die Übung kommt erst mit der regelmäßigen Praxis. Die empfohlene Haltung „auf wohlwollende Art und Weise“ meint, sich selbst und anderen gegenüber auf eine liebevolle, herzliche Art zugewandt sein.